Aktuelles

Schick­sa­le der Jüdin­nen und Juden aus Lüdenscheid
Hans-Ulrich Dill­mann prä­sen­tiert neu­es Buch des GHV

Für den 27. Sep­tem­ber 2021 lud der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein in den Saal der Stadt­bü­che­rei ein. Unweit der Stel­le, an der sich frü­her ein Ver­samm­lungs­raum der jüdi­schen Gemein­de befand, stell­te der Jour­na­list Hans Ulrich Dill­mann sein neu­es Buch vor, das den Titel „Schick­sa­le der Jüdin­nen und Juden aus Lüden­scheid“ trägt. Her­aus­ge­ge­ben wird es vom GHV. Des­sen Vor­sit­zen­de Dr. Arn­hild Schol­ten erläu­ter­te ein­gangs, dass dies ein wich­ti­ger Bei­trag im Rah­men des Jubi­lä­ums­jah­res „1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land“ sei. In einer Zeit, in der es nach wie vor anti­se­mi­ti­sche Res­sen­ti­ments gibt, sei es unver­zicht­bar, Auf­klä­rungs­ar­beit zu leis­ten, an der sich der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein betei­ligt, auch dadurch, dass der­zeit in Zusam­men­ar­beit mit dem Esse­ner Stein­heim-Insti­tut eine digi­ta­le Erschlie­ßung der Grab­in­schrif­ten auf dem jüdi­schen Fried­hof am Rams­berg erfolgt. Im Anschluss ord­ne­te Schol­tens Stell­ver­tre­ter Dr. Diet­mar Simon Dill­manns neu­es Buch in den Kon­text der loka­len For­schung ein. Dabei ver­wies er unter ande­rem auf die lang­jäh­ri­gen For­schun­gen von Mat­thi­as Wag­ner über die Ver­fol­gung der Lüden­schei­der Juden in der NS-Zeit.

In sei­nem Bil­der­vor­trag stell­te Dill­mann exem­pla­risch eini­ge Lebens­we­ge vor, über die nun Genaue­res nach­zu­le­sen ist. Die Infor­ma­tio­nen zu den ins­ge­samt 270 Kurz­bio­gra­phien sam­mel­te Dill­mann über zwei Jah­re hin­weg in zahl­rei­chen Archi­ven auf der gan­zen Welt. Die Men­schen jüdi­scher Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit, so führ­te er aus, stell­ten vor 1933 einen wich­ti­gen Bestand­teil des wirt­schaft­li­chen Lebens in Lüden­scheid dar, wie sich etwa an den Geschäfts­häu­sern Gebr. Als­berg, Strauß & Schiff, Leben­berg und ande­rem zei­gen lässt. Vie­le aus die­ser Bevöl­ke­rungs­grup­pe wur­den in Lüden­scheid gebo­ren, man­che wohn­ten nur vor­über­ge­hend hier. Ver­bun­den sind ihre Lebens­ge­schich­ten dadurch, dass sie Opfer von Ver­fol­gung, Ver­trei­bung und Ver­nich­tung wurden.

Fred Beh­rend

Wer all das über­leb­te, gelang­te spä­ter in ver­schie­de­ne Län­der der Welt, nicht zuletzt in die USA. Von dort gelang­ten aus­führ­li­che Grü­ße über den Atlan­tik. Zu sehen und zu hören waren Video­bot­schaf­ten von Regi­na Avra­ham (New York) und Fred Beh­rend (New Jer­sey), die vor weni­gen Tagen ein­tra­fen. Der inzwi­schen 95-jäh­ri­ge Beh­rend erzählt dar­in ein­drück­lich von sei­nen Erin­ne­run­gen an sei­ne Geburts­stadt, auch von dem Besuch im Jah­re 1990.

Der Autor Hans Ulrich Dill­mann dank­te den­je­ni­gen, die mit Infor­ma­tio­nen und Kor­rek­tu­ren behilf­lich waren, ins­be­son­de­re Dr. Jür­gen Wurs­ter (Gedenk­ze­l­len­ver­ein) und Dr. Diet­mar Simon (GHV), sowie dem Gra­fi­ker Ste­phan Mas­loff, der für das Lay­out des Buches beauf­tragt wor­den war. An des­sen Anfang befin­det sich auch ein Gruß­wort des Bür­ger­meis­ters Sebas­ti­an Wage­mey­er, der eben­falls an der Prä­sen­ta­ti­on teil­nahm. Der Band hat einen Umfang von 380 Sei­ten, ist mit vie­len Illus­tra­tio­nen aus­ge­stat­tet und zum Preis von 19.80 Euro im Buch­han­del erhält­lich, so etwa bei „Tha­lia“ in Lüdenscheid.

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten über die Prä­sen­ta­ti­on fin­den Sie hier.

__________________________________________________________________________

Der Rei­de­meis­ter jetzt aus­schließ­lich im Online-Format

Im Febru­ar 2020 erschien die letz­te Aus­ga­be der Zeit­schrift „Der Rei­de­meis­ter“ in ihrem ursprüng­li­chen Format.

Nach 65 Jah­ren ist es nun aber nicht mehr mög­lich, dass sie als gedruck­te Bei­la­ge der „Lüden­schei­der Nach­rich­ten“ erscheint. Seit 2010 aber konn­te man die Zeit­schrift par­al­lel dazu bereits im Online-For­mat auf der Home­page des Geschichts- und Hei­mat­ver­eins lesen und her­un­ter­la­den. In den Jah­ren danach wur­den sämt­li­che bis­he­ri­gen Aus­ga­ben die­ser „Geschichts­blät­ter für Lüden­scheid Stadt und Land“, wie sie im Unter­ti­tel hie­ßen, digi­ta­li­siert und ste­hen seit­dem allen als PDF zur Ver­fü­gung, die sich für die Geschich­te unse­rer Stadt und ihrer Umge­bung interessieren.

Mit der Nr. 220 erscheint die ers­te Aus­ga­be des neu­en „Rei­de­meis­ter“, ab jetzt aus­schließ­lich als digi­ta­le Zeit­schrift, die fort­an im Unter­ti­tel „Bei­trä­ge zur Lüden­schei­der Geschich­te“ hei­ßen soll. Ein neu­es, moder­ne­res Design, eine gute Les­bar­keit und wei­ter­hin attrak­ti­ve Illus­tra­tio­nen sol­len dazu bei­tra­gen, dass der „Rei­de­meis­ter“ auch in Zukunft vie­le Lese­rin­nen und Leser fin­det. Auf Anre­gun­gen und kon­struk­ti­ve Kri­tik, aber auch natür­lich inter­es­san­te Arti­kel von alten und neu­en Autorin­nen und Autoren freu­en wir uns!

__________________________________________________________________________

Digi­ta­le Doku­men­ta­ti­on des jüdi­schen Fried­hofs Am Ramsberg

Auch wenn die Arbeits des GHV durch die Coro­na-Pan­de­mie zu ruhen scheint — die­ser Ein­druck täuscht! So lässt der GHV in sei­nem aktu­ells­ten Pro­jekt auf Anre­gung von Hans-Ulrich Dill­mann, der sich inten­siv mit der Geschich­te der frü­he­ren jüdi­schen Bewoh­ner Lüden­scheids aus­ein­an­der­ge­setzt hat, durch das Salo­mon Lud­wig Stein­heim-Insti­tut eine digi­ta­le Doku­men­ta­ti­on des jüdi­schen Fried­hofs in Lüden­scheid erstel­len. Die­ses Insti­tut gehört der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen an und doku­men­tiert seit zwei Jah­ren jüdi­sche Fried­hö­fe in Deutsch­land, aber auch im Aus­land in einer Daten­bank im Inter­net (http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat). Im Mär­ki­schen Kreis sind bis­lang die Fried­hö­fe in Plet­ten­berg und in Alte­na erfasst wor­den. Nun kommt die Grab­stät­te in Lüden­scheid hin­zu, die seit 2003 unter Denk­mal­schutz steht. Die Akti­on erfolgt pas­send zum Jubi­lä­ums­jahr “1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land”. Unser Vor­stands­mit­glied Chris­toph Rie­del hat das not­wen­di­ge Bild­ma­te­ri­al dazu erstellt, Hans-Ulrich Dill­mann hat die bio­gra­phi­schen Recher­chen vor­ge­nom­men. Damit ste­hen dem­nächst welt­weit Infor­ma­tio­nen über einen bedeu­ten­den Ort jüdi­scher Kul­tur in Lüden­scheid zur Verfügung.

Der WDR beab­sich­tigt, zu gege­be­ner Zeit einen Bei­trag über die Arbei­ten zu brin­gen. Soweit uns der Ter­min, zu dem der Bei­trag gesen­det wird, vor­her bekannt ist, wer­den wir Sie an die­ser Stel­le dar­über informieren.

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten zu dem Pro­jekt fin­den Sie hier.

__________________________________________________________________________

Lüden­schei­der Altstadt-Tour

Der GHV hat in Zusam­men­ar­beit mit den Lüden­schei­der Visio­nä­ren und der Stadt Lüden­scheid eine Alt­stadt-Tour aus­ge­ar­bei­tet, die zu inter­es­san­ten Gebäu­den und Plät­zen in der erwei­ter­ten Lüden­schei­der Alt­stadt führt. Mit Hil­fe von Hin­weis­ta­feln und dar­auf ange­brach­ten QR-Codes kön­nen Infor­ma­tio­nen und Bil­der zu den beschrie­be­nen Objek­ten, auch spe­zi­el­le Infor­ma­tio­nen für Kin­der von unse­rem “Engel­bärt”, per Han­dy abge­ru­fen werden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­ser Alt­stadt-Tour fin­den Sie hier.

Einen Bericht der LN über die Alt­stadt-Tour fin­den Sie hier.

__________________________________________________________________________

Prof. Gün­ter Spies verstorben

Der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein Lüden­scheid (GHV) trau­ert um sein lang­jäh­ri­ges Mit­glied Prof. Gün­ter Spies, der kurz vor sei­nem 90. Geburts­tag ver­stor­ben ist.

Er gehör­te dem Vor­stand seit der Grün­dung des GHV 2005 an, war aber schon vor­her vie­le Jah­re Mit­glied des frü­he­ren Geschichts­ver­eins. Von Anfang an gehör­te er als sehr akti­ves Mit­glied dem Arbeits­kreis Denk­mal­schutz und Stadt­bild­pfle­ge sowie dem Arbeits­kreis Stadt­ge­schich­te an.

Er lei­te­te jah­re­lang das Geschicht­li­che Forum, in dem er Fach­bei­trä­ge zur Geschich­te der Stadt und ihres his­to­ri­schen Umfel­des organisierte.

Er selbst hat Arti­kel für den Rei­de­meis­ter, die wis­sen­schaft­li­che Zeit­schrift des GHV, ver­fasst, Fach­vor­trä­ge gehal­ten und dem Ver­eins­vor­stand stets mit sach- und fach­kun­di­gem Rat zur Sei­te gestanden.

Vie­le Jah­re war er als Beauf­trag­ter für Denk­mal­schutz Mit­glied des Kul­tur­aus­schus­ses und hat sich unter ande­rem für den Erhalt und die Gestal­tung der Lüden­schei­der Alt­stadt eingesetzt.

Sei­ner Hei­mat­stadt Lüden­scheid blieb der Archi­tekt und Diplom-Inge­nieur auch in sei­ner beruf­lich akti­ven Zeit als Hoch­schul­leh­rer in Hagen und Bochum stets ver­bun­den. So hat er mit sei­nen Stu­den­ten man­chen Vor­schlag für die Ver­bes­se­rung der Alt­stadt, ins­be­son­de­re für die Über­bau­ung der Park­pa­let­te erar­bei­tet. Für sei­ne lang­jäh­ri­gen Ver­diens­te um das his­to­ri­sche Erbe der Stadt erhielt er 2018 die Ehren­na­del der Stadt Lüdenscheid.

__________________________________________________________________________

CORONA-PANDEMIE

Das Coro­na-Virus macht auch vor dem Geschichts- und Hei­mat­ver­ein Lüden­scheid nicht halt.

Die für den 28.03.2020 geplan­te und auch schon aus­ge­buch­te Exkur­si­on nach Mainz muss­te bereits end­gül­tig abge­sagt, glei­ches gilt für die Exkur­si­on nach Kas­sel und Umge­bung vom 05. bis 07.06.2020.

Heu­te muss­ten dann auch die Vor­trä­ge im Geschicht­li­chen Forum am 26.03.2020 und 23.04.2020 abge­sagt wer­den, nicht zuletzt des­halb, weil die Stadt Lüden­scheid alle Ver­an­stal­tun­gen in öffent­li­chen Gebäu­den abge­sagt hat, was auch das Geschicht­li­che Forum im Saal der Stadt­bü­che­rei betrifft. Aber auch ohne die­se städ­ti­sche Absa­ge hät­te der GHV vor dem Hin­ter­grund der aktu­el­len Situa­ti­on die Vor­trä­ge von sich aus abge­sagt. Bei­de Vor­trä­ge sol­len — soweit das ter­min­lich mög­lich ist — im zwei­ten Halb­jahr 2020 nach­ge­holt werden.

__________________________________________________________________________

Ent­hül­lung der Gedenk­ta­fel für den Regis­seur Hans Müller

In Lüden­scheid ist er kaum noch bekannt, obwohl er Fil­me mit Hen­ny Por­ten, Har­dy Krü­ger, Hans-Joa­chim Kulen­kampff und Heinz Erhardt gedreht hat. Der 1909 am Kirch­platz in Lüden­scheid gebo­re­ne Hans Mül­ler hat in dem Film “Dril­lin­ge an Bord” tech­ni­sches Neu­land betre­ten, indem er es 1959 fer­tig brach­te, sei­nen Haupt­dar­stel­ler Heinz Erhardt gleich in drei­fa­cher Aus­fer­ti­gung auf die Lein­wand zu brin­gen — für die dama­li­ge Zeit ein Sen­sa­ti­on. Sei­ne Band­brei­te bewies er zum Ende sei­nes künst­le­ri­schen Schaf­fens mit der Ver­fil­mung “Das ach­te Madrig­al­buch von Clau­dio Mon­te­ver­di”, bei der er mit dem spä­ter welt­be­rühm­ten Diri­gen­ten Niko­laus Har­non­court zusammenarbeitete.

Und nicht zuletzt geht die bekann­te Figur von Lori­ot, Herr Mül­ler-Lüden­scheidt, auf Hans Mül­ler zurück.

Um Hans Mül­ler dem Ver­ges­sen zu ent­rei­ßen, hat der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein an dem Gebäu­de Knap­per Str. 19, dem Haus, in dem er bis zu sei­nem Lebens­en­de 1977 wohn­te, fol­gen­de Gedenk­ta­fel ange­bracht, die am 8. März 2019 fei­er­lich ent­hüllt wurde:

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten über die Ent­hül­lung der Gedenk­ta­fel fin­den Sie hier.
Auch der Online-Dienst www.guten-tach.de hat über die Ver­lei­hung berich­tet, zu die­sem Bericht gelan­gen Sie über die­sen Link.

__________________________________________________________________________

Neu­jahrs­emp­fang des Geschichts- und Heimatvereins

Am 24.01.2019 fand nach dem ers­ten Geschicht­li­chen Forum des Jah­res der Neu­jahrs­emp­fang des Geschichts- und Hei­mat­ver­eins statt, bei dem die Vor­sit­zen­de Dr. Arn­hild Schol­ten noch ein­mal das ver­gan­ge­ne Jahr Revue pas­sie­ren ließ, aber auch einen Aus­blick auf die Ver­eins­ak­ti­vi­tä­ten des Jah­res 2019 bot.

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten über die Ver­an­stal­tung und die Ver­lei­hung der Ehren­na­del fin­den Sie hier.

__________________________________________________________________________

Siche­rung der Schie­nen­res­te der KAE

Die Kreis-Alte­na­er Eisen­bahn, auch lie­be­voll „Schnur­re“  genannt, ver­kehrt schon vie­le Jahr­zehn­te nicht mehr. Frü­her war sie ein äußerst wich­ti­ges Trans­port­mit­tel für Per­so­nen und Güter u.a. zwi­schen Lüden­scheid und Alte­na. Der Aus­tausch von hei­mi­schen Indus­trie­pro­duk­ten wäre ohne die­ses kos­ten­güns­ti­ge und viel Volu­men bie­ten­de Ver­kehrs­mit­tel nicht mög­lich gewe­sen. In der Worth in Lüden­scheid, wo jetzt der neue Raiff­ei­sen­markt eröff­net wur­de,  lag seit lan­gem ein Zubrin­ger­gleis­stück im Boden, das der Arbeits­kreis Denk­mal­schutz gern als Zeu­ge der Indus­trie­ge­schich­te ret­ten und der Öffent­lich­keit zugäng­lich machen woll­te. Der Geschäfts­füh­rer des Raiff­ei­sen­mark­tes war sehr koope­ra­tiv und so konn­te vor weni­gen Tagen das ca. 10 Meter lan­ge Gleis­stück besich­tigt wer­den, das spä­ter auch noch mit einem erklä­ren­den Text ver­se­hen wer­den soll. Lesen Sie dazu den Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten: Link

__________________________________________________________________________

Neu­jahrs­emp­fang der Stadt Lüdenscheid

Anläss­lich ihres Neu­jahrs­emp­fan­ges zeich­net die Stadt Lüden­scheid tra­di­tio­nell eine Orga­ni­sa­ti­on für ihr beson­de­res ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment aus. Die­se Ehre wur­de auf dem Neu­jahrs­emp­fang am 14.01.2018 dem Geschichts- und Hei­mat­ver­ein Lüden­scheid zuteil. Das hat uns sehr gefreut, zeigt es doch, dass die Arbeit, wel­che die ehren­amt­lich täti­gen Ver­eins­mit­glie­der ver­rich­ten, nicht umsonst ist.

Jede der so aus­ge­zeich­ne­ten Orga­ni­sa­tio­nen kann Mit­glie­der benen­nen, denen ihrer­seits die Ehren­na­del der Stadt Lüden­scheid für ihr per­sön­li­ches ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment ver­lie­hen wird. Die Ent­schei­dung, hier­für unse­ren lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den und unser Ehren­mit­lied Hart­mut Wald­ming­haus sowie Prof. Gün­ter Spies zu benen­nen, der lan­ge Jah­re Mit­glied im Vor­stand und Lei­ter des Geschicht­li­chen Forums war und dar­über hin aus zahl­rei­che Arti­kel für den Rei­de­meis­ter ver­fasst hat, ist dem Vor­stand nicht schwer gefal­len. Herr Wald­ming­haus erhielt die Ehren­na­del aus der Hand von Bür­ger­meis­ter Die­ter Dze­was anläss­lich des Neu­jahrs­emp­fangs, die Ehrung von Prof. Spies, der nicht anwe­send sein konn­te, wird nachgeholt.

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten über den Neu­jahrs­emp­fang und die Ehrun­gen fin­den Sie hier.

__________________________________________________________________________

Das neue Buch von Gerd Gei­sel und Diet­rich Leutloff
ist am 18.12.2017 erschie­nen. Es  kann in der Buch­hand­lung Tha­lia und im Klein Oho-Shop im Sterncenter
sowie im Shop der Lüden­schei­der Nach­rich­ten und an der Info-The­ke im Rathaus
zum Preis von 19,80 € erwor­ben werden.

Die Lüden­schei­der Nach­rich­ten haben bereits einen Blick in das Buch wer­fen dür­fen. Einen Bericht dar­über fin­den Sie hier.

_________________________________________________________________________

In der Dis­kus­si­on um die Ein­tra­gung des Kul­tur­hau­ses in die Denk­mal­lis­te hat der GHV in einem Brief an den Bür­ger­meis­ter vom 29.11.2017 fol­gen­de Stel­lung­nah­me abgegeben:

Sehr geehr­ter Herr Bürgermeister, 

Vor­stand und Arbeits­kreis Denk­mal­schutz des Geschichts-und Hei­mat­ver­eins haben in einer Son­der­sit­zung  zum The­ma  „Denk­mal­schutz für das Kul­tur­haus“ eine gemein­sa­me Stel­lung­nah­me ver­ab­schie­det, die ich Ihnen heu­te zustel­len möchte.

Das Wich­tigs­te vor­weg: Denk­mal­schutz und vor­sich­ti­ge Moder­ni­sie­rung schlie­ßen sich nicht aus, wie ande­re Häu­ser in Lüden­scheid zeigen.

Für den GHV bil­den das Äuße­re wie das Inne­re des Kul­tur­hau­ses eine har­mo­ni­sche Ein­heit. Sie ist zurück­zu­füh­ren auf die anthro­po­so­phi­sche  Archi­tek­tur, die  stadt­bild­prä­gend und ein­zig­ar­tig sowohl in der Form wie im Mate­ri­al­mix ist. In die­ses ein­ma­li­ge archi­tek­to­ni­sche Kon­zept soll­ten kei­ne Ein­grif­fe erfol­gen, z. B. kei­ne Wän­de ein­ge­zo­gen oder abge­ris­sen wer­den, wie dies vor 2 Jah­ren vor­ge­se­hen war, als die VHS nach städ­ti­schen Plä­nen dort ein­zie­hen soll­te. Nur weil sich etli­che Bür­ger und Bür­ge­rin­nen, dar­un­ter auch der GHV, ener­gisch dage­gen aus­spra­chen, wur­de das Kon­zept fal­len gelas­sen. Nach die­sen Erfah­run­gen hal­ten wir den Denk­mal­schutz  außen und innen für sehr angebracht.

Was die Umla­ge angeht, so ist sie archi­tek­to­nisch in das Gesamt­kon­zept ein­ge­bun­den. Eine attrak­ti­ve­re  Gestal­tung  der Grün­flä­chen und des  Trep­pen­auf­gangs, heu­te z. T. unge­pflegt oder gar ver­rot­tet, ist auch  bei einer Unter­schutz­stel­lung  möglich.

 Uns ist klar, dass man den gesam­ten Ori­gi­nal­zu­stand des Kul­tur­hau­ses  im Detail nicht auf Jahr­zehn­te kon­ser­vie­ren kann. Klei­ne­re .Moder­ni­sie­run­gen z.B. bei Boden- und Decken­be­lä­gen, Hand­läu­fen oder  Beleuch­tung müs­sen mög­lich sein, da vie­le Mate­ria­li­en nach über 30 Jah­ren nicht mehr zu bekom­men sind und, mit hohen Kos­ten ver­bun­den, spe­zi­ell ange­fer­tigt wer­den müss­ten. Selbst­ver­ständ­lich muss  Spiel­raum blei­ben  für klei­ne­re not­wen­di­ge Veränderungen. 

Dem steht eine Unter­schutz­stel­lung aber nicht im Wege. Das zeigt z. B. die Schüt­zen­hal­le am Loh, die seit lan­gem unter Denk­mal­schutz steht und trotz­dem behut­sam moder­ni­siert wur­de (Fuß­bo­den­hei­zung, Büh­ne, Toi­let­ten, Fuß­bo­den­be­lag usw.). Die Zusam­men­ar­beit mit den Denk­mal­be­hör­den war  nach Aus­sa­ge der Ver­ant­wort­li­chen kei­nes­wegs von büro­kra­ti­schen Hin­der­nis­sen geprägt, son­dern von Sach­kennt­nis und Ver­trau­en. Es gibt in Lüden­scheid meh­re­re  denk­mal­ge­schütz­te Gebäu­de, die im Inne­ren unter Schutz ste­hen­de Teil­ele­men­te auf­wei­sen. Das haben wir schon mehr­fach erfah­ren, wenn wir einem Haus­be­sit­zer unse­re GHV-Pla­ket­te  für die beson­ders gelun­ge­ne  Reno­vie­rung oder Restau­rie­rung einer alten Haus­fas­sa­de ver­lei­hen. Eine Prü­fung im Ein­zel­fall könn­te auch  bei Maß­nah­men im Kul­tur­haus  erfolgen.

Wir unter­stüt­zen aus­drück­lich  eine Bele­bung des Hau­ses  durch  mehr  jun­ge Men­schen.  Wir wol­len ein leben­di­ges Haus mit vie­len Ver­an­stal­tun­gen für alle Jahr­gän­ge, wobei die Jugend in den letz­ten Jah­ren zu kurz gekom­men ist. Aber auf kei­nen Fall darf der Innen­raum einer jewei­li­gen Mode unter­wor­fen wer­den, sich etwa an gera­de ange­sag­te Strö­mun­gen der Jugend­kul­tur anpas­sen, dann wäre  alle paar  Jah­re eine Umge­stal­tung not­wen­dig und der ein­ma­li­ge  Cha­rak­ter des Hau­ses gin­ge ver­lo­ren. Wenn jun­ge Leu­te ins Kul­tur­haus geholt wer­den sol­len, muss dies vor allem über das Pro­gramm gesche­hen, wie es z.B. beim Poe­trys­lam schon geglückt ist.  Eine ver­stärk­te Nut­zung der Säle mit jugend­kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen, z. B. Schul­thea­ter­wett­be­wer­ben, Band­ses­si­ons, Foto­aus­stel­lun­gen usw. könn­te dazu bei­tra­gen, ohne das archi­tek­to­ni­sche Gesamt­kon­zept zu ver­än­dern. Es muss auch  gewähr­leis­tet sein, dass sich die bis­he­ri­gen älte­ren Besu­cher  wei­ter­hin dort wohlfühlen.

Der Nie­der­gang und letzt­lich die Schlie­ßung des einst­mals renom­mier­ten Restau­rants hat eben­falls  dazu bei­getra­gen, dass das Kul­tur­haus nicht mehr so attrak­tiv ist wie in den Anfangs­jah­ren. Ein gutes Restau­rant zieht  Besu­cher, wie am Osthaus–Museum in Hagen und dem gegen­über lie­gen­den Lokal „Novys Bras­se­rie“ zu sehen ist, oder dem Cafe und Restau­rant „Chagall““ am Kunst­mu­se­um Ahlen. Wir spre­chen uns des­halb mit Nach­druck dafür aus, das Restau­rant so her­zu­rich­ten, dass  es den Brand­schutz­vor­schrif­ten genügt und dass man sich anschlie­ßend inten­siv um einen geeig­ne­ten Päch­ter bemüht.

Unser Fazit: Die  Unter­schutz­stel­lung des Kul­tur­hau­ses außen wie innen  und sei­ne Wie­der­be­le­bung schlie­ßen sich nicht aus. Sie sorgt im Gegen­teil dafür, dass das Kul­tur­haus sei­nen ein­zig­ar­ti­gen Cha­rak­ter nicht ver­liert und ein Schmuck­stück der Stadt bleibt.

Mit freund­li­chen Grüßen

Dr. Arn­hild Scholten
Vor­sit­zen­de des GHV

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten über die Stel­lung­nah­me des GHV vom 02.12.2017 fin­den Sie hier.

_________________________________________________________________________

 

 

Home — Ein Heimatprojekt”

Ein Team der Lüden­schei­der Muse­en berei­tet zur­zeit ein Pro­jekt zusam­men mit Jugend­li­chen vor. Der Titel
„Home — Ein Hei­mat­pro­jekt” nimmt dar­in die Über­le­gun­gen jun­ger Men­schen auf, ihre Zukunft in Lüden­scheid  oder außer­halb zu suchen.  In ver­schie­de­nen Grup­pie­run­gen  wer­den jun­ge Men­schen in Work­shops — musi­ka­lisch, künst­le­risch, poe­tisch — ihre Ein­stel­lung zu ihrer Hei­mat­stadt Lüden­scheid unter die Lupe neh­men. Der GHV hat sich gern zur Koope­ra­ti­on bereit erklärt. Wäh­rend der Begriff „Hei­mat“  vie­le Jah­re als ver­al­tet und ver­staubt galt, gewinnt er in letz­ter Zeit  bei jun­gen Men­schen an Attrak­ti­vi­tät. In der glo­ba­li­sier­ten Welt rückt Hei­mat wie­der als eine über­schau­ba­re Grö­ße, als Bezugs­punkt, als Ort der Gebor­gen­heit, aber auch als Ort, an dem man sich rei­ben kann, ins Bewusst­sein jun­ger Menschen.

Einen ers­ten Arti­kel der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 26.04.2017 zu dem Pro­jekt fin­den Sie hier.

 

____________________________________________________________________________

Erhalt der Fas­sa­de des Gebäu­de Wil­helm­str. 10

Nach Aus­lau­fen der Abbruch­ge­neh­mi­gung für das Gebäu­de Wilhelmstr.10 setzt sich der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein Lüden­scheid erneut für die Ein­tra­gung der Fas­sa­de in die Denk­mal­lis­te ein.

Hier fin­den Sie einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 22.10.2015 zu die­sem The­ma: Link

Die Stadt Lüden­scheid hat inzwi­schen ent­schie­den, dass die Fas­sa­de des Gebäu­des nicht in die Denk­mal­lis­te ein­ge­tra­gen wer­den wird. Ein­zel­hei­ten ent­neh­men Sie bit­te dem Arti­kel der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 08.12.2016, den Sie hier fin­den.

Der GHV hat dar­auf­hin unter Hin­weis auf die Gestal­tungs­sat­zung für die Alt­stadt sowohl an die Stadt Lüden­scheid als auch an die Eigen­tü­me­rin des Gebäu­des appel­liert, die Fas­sa­de den­noch zu erhal­ten. Ein­zel­hei­ten kön­nen Sie einem Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 17.01.2017 ent­neh­men, den Sie hier fin­den.

 

Geplan­ter Umbau des Kulturhauses

Der Geschichts- und Hei­mat­ver­ein Lüden­scheid e.V. hat sich in einem offe­nen Brief gegen den von der Stadt Lüden­scheid geplan­ten Umbau des Kul­tur­hau­ses aus­ge­spro­chen. Die­sen offe­nen Brief kön­nen Sie über fol­gen­den Link öff­nen: Offe­ner Brief zum Umbau des Kulturhauses

Einen Arti­kel der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 20.10.2015 zu die­sem Brief fin­den Sie hier.

Einen Bericht der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 22.10.2015 über die Kri­tik von SPD und FDP an dem offe­nen Brief fin­den Sie hier.

Über die Kri­tik der CDU an der Kri­tik von SPD und FDP wird in die­sem Arti­kel der Lüden­schei­der Nach­rich­ten vom 23.10.2015 berichtet.