Ausschreibung einer Exkursion nach Mainz am 28.03.2019

DIE EXKURION IST WEGEN DER
CORONA-PANDEMIE ABGESAGT!

Die Exkur­si­on soll im Jahr 2021 nach­ge­holt wer­den. Sie wird zu gege­be­ner Zeit neu ausgeshrieben.
Anmel­dun­gen sind der­zeit noch nicht möglich.

Exkur­si­on des GHV und der Freun­de der Stadt­bü­che­rei nach
Mainz
am Sams­tag, dem 28.03.2020

Abfahrt: 7.00 (Ach­tung: geän­der­te Abfahrts­zeit!) Uhr am Brü­se­rhaus, Kreu­zung Hon­se­ler Straße/Worthstraße; kos­ten­lo­se Park­mög­lich­kei­ten auf dem Park­platz des Berg­stadt- Gymnasiums
Rück­kehr: gegen 21.30 Uhr in Lüdenscheid
Preis: 44.- Euro (Bus­fahrt,  Füh­run­gen und Ein­tritt, ohne Verpflegung)
Pla­nung und Lei­tung: Dr. Arn­hild Scholten

Die 2000-jäh­ri­ge Stadt Mainz lädt zum Ein­tau­chen in meh­re­re Epo­chen ein. Drei Schwer­punk­te wer­den bei der Exkur­si­on gesetzt. Die Besich­ti­gung beginnt mit der Kir­che St. Ste­phan. Dort hat der berühm­te Künst­ler Marc Chagall wun­der­ba­re  Blei­glas­kir­chen­fens­ter in domi­nie­ren­dem Blau erschaf­fen, die welt­weit ein­ma­lig sind. Eine fach­kun­di­ge Füh­rung (1  Stun­de) wird Nähe­res erläutern.

Von St. Ste­phan geht es zu Fuß durch den ältes­ten Teil von Mainz mit einer Stadt­füh­rung (ca. 1, 5 – 2 Stun­den). Im Mit­tel­punkt der Alt­stadt steht der mäch­ti­ge roma­ni­sche Dom aus rotem Sand­stein, den man –  wenn nicht gera­de Fei­er­lich­kei­ten statt­fin­den –  auch im Inne­ren besich­ti­gen kann. Er ist umge­ben von klein­tei­li­gen Fach­werk­häu­sern und  mit­tel­al­ter­li­chen Markt­plät­zen, mit­ten­drin der Markt­brun­nen im Renaissancestil.

Gegen 13.30 Uhr geht es zur aus­gie­bi­gen Mit­tags­pau­se in die Tra­di­ti­ons­gast­stät­te „Pro­vi­ant­amt“.

Der letz­te Teil die­ser Exkur­si­on ist dem berühm­tes­ten Sohn der Stadt gewid­met: Johan­nes Guten­berg, dem Erfin­der des Buch­dru­ckes. Im gleich­na­mi­gen Muse­um wird es eine ein­stün­di­ge Füh­rung (15.30 — 16.30 Uhr) mit der Vor­füh­rung der alten Druck­tech­nik geben, die zwar sehr auf­wän­dig, aber den­noch ein gro­ßer Fort­schritt war gegen­über den Abschrif­ten per Hand. Ohne die­se Tech­nik hät­ten sich die Schrif­ten Mar­tin Luthers und die Refor­ma­ti­on nicht so schnell ver­brei­ten kön­nen. Zwei wun­der­schö­ne Ori­gi­nal­ex­em­pla­re der Guten­berg-Bibel  sind im Muse­um zu bewun­dern. Die­ser Teil der Exkur­si­on knüpft an die aktu­el­le Aus­stel­lung „Beweg­li­che Let­tern. Geschich­te und Bedeu­tung des Blei­sat­zes und des Blei­drucks“ in der Stadt­bü­che­rei Lüden­scheid an. Nach der Füh­rung bleibt noch eine hal­be Stun­de Zeit für eige­ne Erkun­dun­gen im Muse­um (die Ein­tritts­kar­te bleibt gül­tig) und anschlie­ßend gut eine Stun­de für einen Bum­mel durch die  Alt­stadt. Um 18.30 Uhr geht es zurück nach Lüdenscheid.

Soll­te Ihnen unser Ange­bot zusa­gen, kön­nen Sie sich ab dem 08.01.2020 tele­fo­nisch unter der Ruf­num­mer 02351–171451 (wäh­rend der Dienst­zei­ten der Stadt­ver­wal­tung) oder per E‑Mail an unse­re Geschäfts­stel­le (geschichts-und-heimatverein@luedenscheid.de) anmel­den. Anmel­dun­gen vor die­sem Datum wer­den nicht ange­nom­men und kön­nen auch nicht auf eine War­te­lis­te gesetzt wer­den. Da wir die­se Ein­la­dung nicht nur per Post, son­dern an Mit­glie­der mit einer Mail­adres­se per E‑Mail ver­schi­cken, soll die­se Maß­nah­me dazu die­nen, allen Mit­glie­dern die glei­chen Chan­cen bei der Anmel­dung einzuräumen.

Über­wei­sen Sie die Rei­se­kos­ten bit­te kurz­fris­tig nach der Anmel­dung unter dem Stich­wort „Mainz“ auf das Kon­to des GHV bei der Spar­kas­se Lüden­scheid (IBAN DE93 4585 0005 0000 0292 64).

Über Ihre Teil­nah­me freu­en wir uns sehr. Bit­te machen Sie auch wie­der inter­es­sier­te Freun­de und Bekann­te auf die­se Exkur­si­on aufmerksam.

Stor­no­re­ge­lun­gen:
Soll­ten Sie nach erfolg­ter Anmel­dung Ihre Teil­nah­me an der Fahrt wie­der absa­gen und soll­te es dem Geschichts- und Hei­mat­ver­ein nicht mög­lich sein, den frei wer­den­den Platz ander­wei­tig zu ver­ge­ben, gel­ten fol­gen­de Stornoregelungen:

  • bis 15 Tage vor Rei­se­da­tum kei­ne Kosten
  • ab 14. bis 7. Tag vor Rei­se­da­tum 50 % des Teilnehmerentgeltes
  • ab 6. Tag vor Rei­se­da­tum oder bei
    Nicht­er­schei­nen 60 % des Teilnehmerentgeltes