Exkursion nach Paderborn am 25./26. April 2015

Zu ein­er umfassenden Bilder­schau der flämis­chen Maler­dy­nas­tie von Jan bis Abra­ham Brueghel in Pader­born hat­te der Geschichts- und Heimatvere­in eine zweitägige Exkur­sion ver­anstal­tet. Dreißig Teil­nehmer hat­ten das Vergnü­gen, über 70 der teils kri­tis­chen, teils witzi­gen Gemälde der Brueghels aus dem Bauern­leben zu studieren, die zurzeit in der his­torischen Rei­thalle des Schloss­es Neuhaus bei Pader­born — ein­ma­lig für Deutsch­land — aus­gestellt wer­den. In dieser Fülle mit Lei­h­gaben über­wiegend aus Pri­vatbe­sitz, darunter auch Werke von Hierony­mus Bosch und Rubens, sind die Brueghels hierzu­lande noch nie gezeigt wor­den.

Bild Paderborn

Unter der Reise­leitung von Rudolf Spar­ing stand im weit­eren Pro­gramm eine Stadt­führung durch Pader­born mit inten­siv­er Betra­ch­tung des Dombere­ichs an. Am Son­ntag­mor­gen ging es dann zum Kloster­mu­se­um bei Dal­heim, das der Land­schaftsver­band West­falen-Lippe sehr aufwändig erneuert und kün­st­lerisch hochw­er­tig ren­oviert hat. Den Anspruch, ein „Muse­um für his­torische Klosterkul­tur“ zu sein, erfüllt die auch land­schaftlich reizvolle Anlage umfassend.

Den Reiseab­schluss bildete ein Rundgang durch die nahe­bei gele­gene Wewels­burg. Die im Stil der Weser-Renais­sance errichtete Dreiecks­burg ist in dieser Form einzi­gar­tig in Deutsch­land. Sie wurde zur Zeit der Nazi-Herrschaft von der „SS“ als kul­tisch­er Ver­samm­lungs­bau der „Schwarzen Elite“ genutzt und fungiert jet­zt im Seit­en- und Keller­trakt als Erin­nerungs- und Gedenkstätte. Dass sie den­noch in schön­er und imposan­ter Lage über dem Almet­al ein Kreis­mu­se­um und eine Jugend­her­berge bein­hal­tet, ist kein Wider­spruch. Auch davon kon­nten sich die Reiseteil­nehmer bei ihrem wet­ter­begün­stigten Rundgang überzeu­gen.