Studienreise “Fuggerstadt Augsburg” am 19. — 21.09.2014

Let­zte Exkur­sion des GHV in diesem Jahr

Vom 19. bis 21. Sep­tem­ber 2014 unter­nahm eine 34-köp­fige Reiseg­ruppe des GHV in Verbindung mit dem Reise­di­enst Kat­twinkel, unter der Leitung von Dieter Lohmann, eine 3-tägige Stu­di­en­reise in die Fug­ger­stadt Augs­burg, eine der ältesten Städte Deutsch­lands mit ein­er reichen, heute noch sicht­baren Ver­gan­gen­heit.

2014_GHV_Augsburg-Ulm 013

Das Rathaus mit seinem berühmten Gold­e­nen Saal, die Fug­ger-Stadthäuser, das Zeughaus, das Brechthaus, das Mozarthaus sowie die Max­il­ianstraße mit ihren Pracht­brun­nen, das alte Handw­erk­ervier­tel und vieles mehr, wur­den – begleit­et und erläutert durch eine Stadt­führerin – besichtigt.

2014_GHV_Augsburg-Ulm 006

Einige der wichti­gen Kirchen wur­den erneut kom­pe­tent durch den mit­gereis­ten Her­rn Jür­gen Hen­ne­mann erk­lärt. Darunter der roman­isch-gotis­che Marien-Dom und die Kirche St. Peter am Per­lach. Oder die spät­go­tis­che Basi­li­ka St. Ulrich mit ihrer Ausstat­tung im Renais­sance- und Barock­stil und den ange­fügten Fug­gerkapellen. In der Kryp­ta befind­en sich die viel besucht­en Grab­stät­ten der Bis­tumspa­trone St. Afra und St.Ulrich.

Am Son­ntag trat „Jakob Fug­ger-höch­st­per­sön­lich“ im Gold­en Saal und anschließend in der Fug­gerei auf, der ältesten, heute noch beste­hen­den Sozialsied­lung der Welt, 1521 von Jakob Fug­ger für ver­armte (katholis­che) Augs­burg­er Bürg­er gegrün­det. Er berichtete auf amüsante aber auch kri­tis­che Art aus seinem Leben und über sein Wirken in der Rela­tion zur heuti­gen über 500 Jahre späteren Zeit. Es war ein Genuss.

2014_GHV_Augsburg-Ulm 011

Die Rück­fahrt wurde in Ulm unter­brochen um das Ulmer Mün­ster, die gotis­che Kirche mit dem höch­sten Kirch­turm Deutsch­lands zu besuchen.
Die Außenbesich­ti­gung fiel – wegen erst­mals ein­set­zen­den Regens – buch­stäblich ins Wass­er.
Müde und zufrieden erre­ichte – durch viele Auto­bahn­staus bed­ingt – die Gruppe erst gegen Mit­ter­nacht Lüden­scheid.

Einen gle­ich lau­t­en­den Bericht der Lüden­schei­der Nachricht­en vom 26.09.2014 find­en Sie hier.