Tagesfahrt nach Soest am 06.06.2015

Soest – 1000 Jahre und kein biss­chen alt“

Unter diesem Mot­to reis­ten am ver­gan­genen Sam­stag fast vierzig Teil­nehmer ein­er Tages­fahrt des Geschichts- und Heimatvere­ins unter der Leitung von Dr. Diet­mar Simon in die alte west­fälis­che Han­delsstadt am Hell­weg. Obwohl sie nicht weit ent­fer­nt ist, war die Stadt vie­len neu, und wer sie schon kan­nte, erfuhr doch Neues.
Bei schönem Som­mer­wet­ter lern­ten die Teil­nehmer, unter ihnen viele Mit­glieder des Vere­ins, aber auch zahlre­iche andere Gäste, ver­schiedene inter­es­sante Seit­en Soests ken­nen, das sich den Zer­störun­gen im let­zten Krieg zum Trotz ein mit­te­lal­ter­lich­es Flair erhal­ten hat. Zunächst ging es auf eine Besich­ti­gungs­tour durch wichtige Kirchen, vom St.-Patrokli-Dom bis zur Kirche St. Maria zur Höhe. Am Nach­mit­tag stand dann ein Gassen­bum­mel auf dem Pro­gramm, in dem die sachkundi­gen Stadt­führerin­nen auch manch­es zum früheren Han­del, zum grü­nen Sand­stein und zur städtis­chen Gartenkul­tur erläutern kon­nten. Das Mit­tagessen nahm der größte Teil der Gruppe im ältesten Gasthaus West­falens, dem Pil­grim-Haus, ein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion nach SoestEinen gle­ich­lau­t­en­den Bericht der Lüden­schei­der Nachricht­en über die Exkur­sion find­en Sie hier.