Auszeichnung für gelungenen Denkmalschutz historischer Häuser

Ausnahmsweise traf sich der AK Denkmalschutz am 13.09.2016 außerhalb der Innenstadt, um die nächste Plakette „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” zu verleihen. Übergeben wurde sie an Herrn Udo Weigand, der in vorbildlicher Weise die Gebäude des Hofes Wesselberg restauriert hat. Dieser Hof ist einer der ältesten in der Umgebung Lüdenscheids und gehörte schon zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Gasthof zu dem umfangreichen Besitz der Herren von Neuenhof.

hof-wesselberg

Bei der Renovierung der Gebäude hat es Herr Weigand verstanden, sowohl den Charakter der gesamten historischen Hofanlage zu bewahren, als auch bei den einzelnen Gebäuden besonders behutsam mit der vorhandenen Bausubstanz umzugehen, so dass auch die derzeitige Nutzung als Gewerbebetrieb den Gesamteindruck des Ensembles nicht beeinträchtigt.

 

Einen Bericht der Lüdenscheider Nachrichten vom 15.09.2016 über die Plakettenverleihung finden Sie hier.

Lüdenscheid, im September 2016

___________________________________________________________________________

Am 31.05.2016 trafen sich Mitglieder des AK Denkmalschutz vor dem Gebäude Parkstr. 4, um Frau Katja Kirmizikan als Eigentümerin des Hauses und ihrem Mann die erste Plakette  „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” des Jahres 2016 zu überreichenIMG_2463.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein in Neurenaissanceformen gebauten Haus aus dem Jahr 1896, bei dessen Renovierung es die Eigentümerin nicht nur verstanden hat, die Ornamente zu erhalten, sondern auch dafür zu sorgen, dass sie im Zusammenspiel mit der Farbgebung zu einer deutlichen Aufwertung des Gebäudes beitragen. Der sorgsame Umgang mit der historischen Bausubstanz zeigt sich überdies deutlich in der herausragenden Aufarbeitung der originalen neurenaissancehaften Eingangstür. Der Eigentümerin ist es auf diese Weise gelungen, den originalen Charakter dieses Gründerzeitgebäudes zu erhalten und zu einem Blickfang am Beginn der an Villen aus dieser Epoche reichen vorderen Parkstraße zu machen.

Einen Bericht der Lüdenscheider Nachrichten vom 02.06.2016 über die Verleihung der Plakette finden Sie hier.

Lüdenscheid, im Mai 2016

__________________________________________________________________________

Die dritte und für dieses Jahr letzte Plakette „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” überreichte Dr. Arnhild Scholten als Vorsitzende des AK Denkmalschutz am 07.12.2015 an Wilfried Wasserfuhr für die gelungene Restaurierung der Fassade seines Gebäudes Ludwigstr. 22.

IMG_1813_neu

Bei der Restaurierung wurde Wert darauf gelegt, die noch vorhandene Jugendstil-Dekoration zu erhalten und durch eine entsprechende Farbgebung herauszuarbeiten.
Dem Eigentümer ist es gelungen, aus dem früher eher unscheinbaren Wohnhaus ein Gebäude zu schaffen, das den Straßenzug der Ludwigstraße in diesem Bereich prägt und Anregungen geben kann für die Aufarbeitung weiterer Fassaden dieses Wohnviertels.

Dem Bericht der Lüdenscheider Nachrichten vom 09.12.2015 können Sie Einzelheiten über die Verleihung der Plakette entnehmen: Link

Lüdenscheid, im Dezember 2015

___________________________________________________________________

Der AK Denkmalschutz konnte am 10.11.2015 die nächste Plakette „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” verleihen. Die Auszeichnung ging diesmal an die Eheleute Maria Theresia und Peter Sippel für die Renovierung der Villa Weißenburger Str. 3, die im Jahr 1907 für den Lüdenscheider Fabrikanten Theodor Otto Paulmann errichtet wurde.

IMG_1829Die Eheleute Sippel, die bereits zum wiederholten Mal für die gelungene Renovierung eines historischen Gebäudes eine Plakette aus den Händen der Vorsitzenden des Arbeitskreises, Dr. Arnhild Scholten, entgegennehmen durften, haben auch bei dem jetzt ausgezeichneten Gebäude bewiesen, wie viel ihnen an der Erhaltung historischer Bausubstanz – nicht zuletzt auch im Inneren der Gebäude – liegt.

Einzelheiten über die Verleihung können Sie folgendem Artikel der Lüdenscheider Nachrichten entnehmen: Link

Lüdenscheid, im November 2015

_____________________________________________________________________

Am 05.06.2015 hat der AK Denkmalschutz eine weitere Plakette „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” verliehen. Diesmal wurde die Plakette vergeben an die Eigentümer des Gebäudes Freiherr-vom-Stein-Str. 27.

Freiherr-vom-Stein-Str. 27

Es handelt sich um das ehemalige städtische Kinderheim, das von den Eigentümern Eva und Gerhard Winkler für das SOS-Kinderdorf zu einer Kindertagesstätte umgebaut wurde und nun die SOS-Kindervilla beherbergt. Bei Renovierung und Umbau wurde in besonderer Weise die alte Bausubstanz, auch im Inneren des Gebäudes, berücksichtigt und erhalten. Das Ehepaar Winkler nahm die Plakette und die dazu gehörende Urkunde im Beisein fast des gesamten Arbeitskreises entgegen und freute sich dabei sehr über die Anerkennung ihrer Bemühungen, einen Teil der alten Bausubstanz Lüdenscheids zu erhalten.

Einen Bericht der Lüdenscheider Nachrichten über die Verleihung finden Sie hier.

Lüdenscheid, im Juni 2015

____________________________________________________________________

Der AK Denkmalschutz hat die vierte und damit die für dieses Jahr letzte Plakette „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” am 26.11.2014 an den Eigentümer des Doppelhauses Heedfelder Str. 42–44, verliehen. Herr Peter Schöck und seine Tochter nahmen die Plakette sowie die da gehörende Urkunde entgegen und freuten sich, dass ihr Engagement für die möglichst originalgetreue Renovierung des Hauses auf diese Weise gewürdigt wurde.

Einzelheiten über die Verleihung der Plakette können Sie folgendem Bericht der Lüdenscheider Nachrichten entnehmen: Link

Lüdenscheid, im November 2014

___________________________________________________________________

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr konnte der AK Denkmalschutz die Plakette und Urkunde „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt” für herausragend renovierte Gebäude vergeben. Zum ersten Mal wurden dabei gleich zwei Häuser in einer Straße ausgezeichnet: Sowohl das Gebäude Albrechtstr. 3 als auch das Gebäude Albrechtstr. 10 waren dem Arbeitskreis die Ehrung wert.

Beide Gebäude sind nicht nur äußerlich vorbildlich in Stand gesetzt, sondern weisen auch im Inneren bauliche Details auf, die liebevoll erhalten wurden, wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

Plakette Albrechtstr 3 14 10 23 (2)

Albrechtstr. 3

Bodenfliesen Albrechtstr. 3

Bodenfliesen Albrechtstr. 3

 

Plakette Albrechtstr 10 14 10 23 (1)

Albrechtstr. 10

Deckenstuck in der Albrechtstr. 10

Deckenstuck in der Albrechtstr. 10

Einen Bericht der Lüdenscheider Nachrichten über die Verleihung der Plaketten mit weitern Informationen finden Sie hier.

 

Lüdenscheid, im Oktober 2014

_________________________________________________________________________

Die Turboschnecken haben endlich ihr neues Domizil, das ehemalige Fabrikgebäude Hesse&Jäger in der Bräuckenstraße,  beziehen können. Jahrelang hatte der AK Denkmalschutz mit Frau Klein, der Vorsitzenden der Turboschnecken, gebangt und gehofft, dass  die denkmalgerechte  Instandsetzung   abgeschlossen werden konnte. Viele bürokratische und finanzielle Hürden waren für den Sportverein zu überwinden. Nun sind die Bauarbeiten beendet und das alte Haus ist mit neuem Leben erfüllt. Sehr schön erhalten wurden die jugendstilähnliche Fassade und die Fenster, die das Haus unverwechselbar machen.  Als Dank und Anerkennung verlieh der Arbeitskreis den Turboschnecken seine Plakette  und die Urkunde „Für einen vorbildlichen Beitrag zur schönen Stadt“.

 

Foto: Olaf Moos, Lüdenscheider Nachrichten 10.03.2014

Foto: Olaf Moos, Lüdenscheider Nachrichten 10.03.2014

 Auf dem Foto v. l. nach r.:Reinhold Tuchel, Gertrud Beyer, Brigitte Klein, Dr. Arnhild Scholten, Rolf Kürby

Zum vollständigen Text der Urkunde gelangen Sie über folgenden Link: Urkunde Schneckenhaus

 

Lüdenscheid, im März 2014

 

______________________________________________________________________

 

Es fällt sofort ins Auge, wenn man die Sauerfelder Straße hochfährt: Das Haus  Hochstraße Nr. 37.  Im Januar konnte der Arbeitskreis Denkmalschutz und Stadtbildpflege wieder eine Plakette für dieses vorbildlich renovierte Haus vergeben. Die Eigentümergemeinschaft, vertreten  durch  Frau Yurdagül Demirözer, nahm die Urkunde und die Plakette aus den Händen von Dr. Arnhild Scholten gern in Empfang.

Denkmalplakette Geschichts- und Heimatverein Hochstraße 37          (Foto: Florian Hesse, LN)

Sie bedankte sich mit Kaffee, Tee und Kuchen bei den Mitgliedern des GHV. Die Eigentümer  erhielten die Auszeichnung, weil das 1883 errichtete Haus von außen stilgerecht und ansprechend renoviert wurde und im Inneren viele originale Elemente  beibehalten hat.

Plakette Hochstr 37 Waschbecken_Ausschnitt

Lüdenscheid, im Januar 2014

 

____________________________________________________________________

 

Wieder einmal konnte der Arbeitskreis Denkmalschutz und Stadtbildpflege eine Plakette und eine Urkunde an einen Hausbesitzer vergeben, der sein altes Haus in der Parkstr. 33 mit besonderer Detailliebe und Aufwand restauriert hat. Am 07. 12. 2013 erhielt Herr Peter Frick, wohnhaft in Berlin, aus der Hand von Dr. Arnhild Scholten diese Auszeichnung des Geschichts- und Heimatvereins. Auf dem Foto zu sehen sind neben Peter Frick und Dr. Arnhild Scholten Frau Thullner, Mieterin im Haus, am Umbau beteiligte Handwerker und Mitglieder des Arbeitskreises Denkmalschutz. Das Foto stammt von Jari Wieschmann. Der Text der Urkunde ist angefügt.

Plakette Parkstr 33

 

 

Herr Peter Frick ist Eigentümer des Gebäudes Parkstraße 33. Die Bauerlaubnis wurde im Jahr 1911 an Herrn Albert Gräfe für die Errichtung eines Wohnhauses erteilt, in den 1930er Jahren wurden v.a. im Innenbereich verschiedene Umbauten vorgenommen. 

Das repräsentative Gebäude liegt an exponierter Stelle in einer zentralen Verkehrssituation und zeigt sich heute wieder weitgehend im Originalzustand. Dies bezieht sich nicht nur auf die äußere Hülle, die behutsam in einen zeitgemäßen Zustand überführt wurde und das Gebäude zu einem Blickfang für Passanten macht, sondern setzt sich im Inneren des Gebäudes fort. Dem Instandhaltungsbemühen des Eigentümers liegt eine ausgesprochen hohe Motivation zugrunde, historisches bzw. bauzeitliches Interieur zu erhalten und mit heutigem Wohnen kompatibel zu machen. Besonders hervorzuheben sind hier die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumaufteilung, die aufwändige Restaurierung des Treppenhauses, die Aufarbeitung des originalen Küchenfußbodens, der vorhandenen Kassettentüren und die Ergänzung fehlender Kassettentüren sowie die Restaurierung der Stuckarbeiten an den Decken. 

An dem Objekt Parkstraße 33 wird deutlich, dass der oft zitierte Spagat zwischen dem im öffentlichen Interesse liegenden Erhalt historischer Substanz und dem persönlichen Wunsch nach zeitgemäßem Wohnen möglich ist. 

Der Geschichts- und Heimatverein dankt Herrn Fricke für den behutsamen Umgang mit seinem Gebäude und für den geleisteten Beitrag zur Identität unserer Stadt.

Lüdenscheid, im Dezember 2013

Aktuelle Termine