Arbeitskreis Denkmalschutz und Stadtbildpflege

Leitung: Dr. Arnhild Scholten

Logenhaus

Logenhaus

Der  Arbeitskreis Denkmalschutz und Stadtbildpflege versteht sich als Anwalt für die historische Bausubstanz, aber auch für überzeugende, das Stadtbild bereichernde  moderne Bauten in Lüdenscheid.  Er setzt sich dafür ein, dass die Stadt ihr individuelles Aussehen behält und dass sich ihre BewohnerInnen mit ihr identifizieren können. Die Mitglieder begleiten kritisch den Umgang  der Stadt Lüdenscheid und des Landes NRW vor allem mit der historischen Bausubstanz.

Der Arbeitskreis vergibt  ca. zweimal im Jahr Plaketten  und Urkunden für besonders gelungene Renovierungen historischer Häuser. Damit werden die Besitzer ausgezeichnet, die sich um ein schönes Lüdenscheid  verdient gemacht haben. Die Vorschläge  stammen z.T. aus der Bevölkerung, z.T. werden sie auf einer Rundreise durch die Stadt zusammengestellt, die der Arbeitskreis etwa alle zwei Jahre unternimmt. Ein aktuelles Beispiel finden Sie hier.

Filmpalast

Filmpalast

Sehr gut angenommen wurden zweimal  Malwettbewerbe mit dem Titel „Ein schönes altes Haus“. Die 4. Grundschulklassen beteiligten sich jeweils mit über 100 Kindern.  Der erste Preis war eine Klassenfahrt  in einen Erlebnispark.

Eine weitere Aktivität sind die Besichtigungen  interessanter historischer Gebäude in der Stadt. So besichtigte der Arbeitskreis  z.B. das alte Stellwerk in Brügge, das Jugendstilhaus der Kanzlei Friebe, Prinz und Partner in der Parkstraße, das Brüser-Gebäude an der Worth, die ev. Erlöserkirche, die kath. Kirche Joseph und Medardus, das Büromaschinenmuseum im Gründerzeitgebäude an der Friedhofstraße sowie das  Gebäude der ehemaligen Firma Hesse & Jäger an der Bräuckenstraße, das die Turboschnecken zu einem Vereinshaus umbauen.

In der Landwehr

In der Landwehr

Daneben trifft sich der Arbeitskreis zwei bis dreimal im Jahr in lockerer Runde, um anstehende Probleme zu aufzugreifen. So haben sich die Mitglieder in der Vergangenheit für den Erhalt des Brügger Bahnhofs, des alten Pastorats an der Loher Straße  und des Umkleidehäuschens an der Hotopstraße  eingesetzt.   Im April  2013  wurde eine Resolution  gesandt an den NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung  und Verkehr, Herrn Michael Groschek, sowie an die Landtagsabgeordneten  Gordan Dudas (SPD) und Angela Freimuth(FDP),  um gegen die Kürzung der Landesdenkmalmittel zu protestieren.

Im Arbeitskreis ist jeder Interessierte willkommen, auch wenn er nicht Mitglied des GHV ist. 

Aktuelle Termine